Individualverteidigung

In der Bundesrepublik Deutschland gilt das Schuldprinzip. Danach darf eine (natürliche) Person nicht bestraft werden, sofern sie keine Schuld an der Tat triff. (Nulla poene sine culpa). Das Schuldprinzip stellt folglich auf die individuelle Vorwerfbarkeit der Handlung des Einzelnen ab und ist normiert in § 46 I 1 StGB.

 

Die Individualvereidigung stellt einen der Schwerpunkte meiner Täigkeit dar. Die Belastungen eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens sind nicht zu unterschätzen, insbesondere wenn Ermittlungsmaßnahmen wie Durchsuchung, Beschlagnahme oder gar die Anordnung der Untersuchungshaft drohen. In diesen Fällen ist die Konsultation eines Srafverteidigers unabdingbar.

 

Das Ziel der Strafverteidigung sollte stets auf die Herbeiführung einer schnellen Beendigung des Ermittlungsverfahrens gerichtet sein, sofern dies im Einzelfall möglich erscheint. Besonderes Augenmerk ist dabei auf die geringstmögliche Öffenlichkeitswahrnehmung zu legen. Sollte eine Hauptverhandlung nicht zu vermeiden sein, stehe ich Ihnen mit meiner langjährigen Prozesserfahrung zur Seite.